Mit einem 3:1-Heimsieg gegen die SG Erzbergmadln Trofaiach/Eisenerz fixieren die Damen von NÖ Sokol/Post am Sonntag-Nachmittag in der Wiener Posthalle den Einzug ins Halbfinale des Austrian Volley Cups. Die Gäste aus der Steiermark erwiesen sich als starker Gegner, der letztlich aber nach knapp zwei Stunden bezwungen werden konnte. Der Halbfinalgegner steht noch nicht fest.

Trotz intensiver Wochen – unter anderem gewannen die Niederösterreicherinnen erst 24 Stunden zuvor bei den Wildcats in Klagenfurt – gaben die Damen auch in diesem Spiel das Tempo an und stellten dank einer sehr konzentrierten Leistung bereits nach knapp 45 Minuten auf 2:0. In Satz drei warf Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova dann die Rotationsmaschine an und nahm mehrere Wechsel vor. Lange konnte die neue Formation der Niederösterreicherinnen mithalten, dank einer starken Leistung fanden die Steirerinnen aber mit dem gewonnenen dritten Satz zurück ins Spiel.

Eng wurde es dann zwischenzeitlich auch in Satz vier, hier gelang dem Team um Kapitänin Diana Mitrengova aber eine sehenswerte Aufholjagd von minus sechs Punkten, um schlussendlich doch sicher den letzten Satz mit 25:19 nach Hause zu fahren und damit den Halbfinaleinzug zu fixieren.

Das Spiel in voller Länge als Re-Live gibt’s hier.

Außenangreiferin Martha Vassilakopoulos: „Es gab Auf und Abs. Wir sind froh, dass wir es am Ende noch hinbekommen haben, sind aber nicht ganz zufrieden. Es hätte besser laufen können. Dass wir heute auch viele unterschiedliche Spielerinnen am Feld hatten, finde ich gut! Im vierten Satz haben wir uns gesagt: Es muss gehen, wir wollen keinen Tiebreak spielen. Das ist uns zum Glück gelungen.“

Austrian Volley Cup 2021/22 – Viertelfinale Damen
VB NÖ Sokol/Post – SG Erzbergmadln Trofaiach/Eisenerz     3:1 (25:18, 25:21, 19:25, 25:19)

Nächstes Spiel: CEV Challenge Cup
VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz     Mittwoch, 17. November, 19 Uhr

Fotocredit: Stefan Mayerhofer